Fuß- und Nagelpilz

Fuß- und Nagelpilz sind keine kosmetischen Probleme, sondern behandlungsbedürftige Erkrankungen, die im Einzelfall auch zu schweren Komplikationen führen können.

Bitte führen Sie die verordnete Behandlung sorgfältig und nach der Anweisung des Arztes durch.
Eine Pilzbehandlung muss mindestens über zwei Wochen, gelegentlich auch deutlich länger durchgeführt werden.
Halten Sie die Füße trocken durch Strümpfe aus Naturmaterialien (Wolle und Baumwolle).
Wechseln Sie täglich die Strümpfe. Normale Waschmaschinentemperatur reicht aus. Das gilt auch für die Bettwäsche. Spezielle Waschmittelzusätze sind nicht erforderlich.
Bevorzugen Sie offene und Lederschuhe und lassen Sie die Schuhe über Nacht austrocknen. Einmal wöchentlich mit Desinfektionsspray aussprühen.
Achten Sie überall dort, wo barfuß gelaufen wird, auf das konsequente Tragen von Haus- und Badeschuhen. Beispiele: Hotelzimmer, Schwimmbäder, Saunen, Fitnessclubs.
Besonders Diabetiker und andere chronisch Erkrankte sollten auf konsequente Fuß- und Nagelpflege achten und sich gegebenenfalls durch eine professionelle Fußpflege helfen lassen.
Bei schnell schwitzenden Füßen helfen Schwarztee- oder gerbsäurehaltige Fußbäder.
Trockene, rissige und schuppige Füße sollten unterstützend zur Behandlung über Nacht mit harnstoff- oder salicylsäurehaltigen Cremes und Salben behandelt werden.

Praxis Dr. Hein, Ärztezentrum Tempelhofer Hafen

– Zurück zur Startseite –