Schuppen

Kopfhautschuppen sind ein lästiges und kosmetisch störendes Problem.

Bei fettigen Schuppen können Anti-Fett-Shampoos, wenn sie zu häufig angewendet werden, das Problem verschlimmern. Besser sind hier Zink-Pyrithion-Shampoos aus der Apotheke, die vor allem gegen die ursächlichen Kleiepilze auf der Kopfhaut wirken. Ein Aufenthalt am Meer (Licht, Luft und Salzwasser) kann bei diesem Problem sehr helfen.

Bei trockenen Schuppen sollten Sie die Haare seltener, das heißt maximal jeden 2. Tag waschen, und alle austrocknenden Maßnahmen, wie z.B. Föhnen, weitgehend einschränken oder unterlassen. Geeignet sind feuchtigkeitsspendende Shampoos, die z.B. Urea enthalten. Zusätzlich können sie einmal pro Woche eine Feuchtigkeitslotion über Nacht auftragen und morgens auswaschen oder alle 2 Wochen über Nacht eine Öl-Kopfkappe (Olivenöl oder Sonnenblumenöl mit Badehaube) tragen.

Nicht alle Schuppen sind harmlos. Hinter dem kosmetischen Problem können sich auch Allergien, Schuppenflechte, Neurodermitis oder schwere Pilzinfektionen und andere Krankheiten verbergen. Im seltenen Einzelfall kann es sogar zum “vernarbenden” und damit bleibenden Haarsaufall führen. Daher:

Sprechen Sie uns bitte an und vereinbaren einen Untersuchungstermin.

Ihr Dr. Hein und Praxisteam

– Zurück zur Startseite –