Dr. Hein

Berufsweg


Nach Abitur und Zivildienst von

  • 1980-85 Studium der Psychologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Freien Universität Berlin.
  • 1984-91 Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin.
  • 1985 Diplom in Psychologie am Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften I der Freien Universität Berlin. Diplomarbeit: „Die Rolle von Psychologie und Psychotherapie in der Berufsarbeit der niedergelassenen Heilpraktiker“.
  • 1992 Approbation.
  • 1992-97 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Weiterbildungsassistent in der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Medizinischen Klinik des Virchow-Klinikums der Freien Universität, später Medizinische Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin (Leitung Prof. Dr. B.F. Klapp) und in der Hautklinik des Virchow-Klinikums (Leitung Prof. Dr. B.M Henz, ehemals Czarnetzki).
  • 1993 Promotion am Fachbereich Medizin der Freien Universität Berlin. Dissertation: „Chronisch rezidivierende Urtikaria aus psychosomatischer Sicht unter besonderer Berücksichtigung der cholinergischen Urtikaria: Urtikaria als Somatisierungsstörung?“
  • 1996 Facharzt für Dermatologie und Venerologie,
  • 1996 Zusatzbezeichung Allergologie,
  • 1997 Zusatzbezeichung Psychotherapie.
  • 1997 Niederlassung als Facharzt in Mariendorf
  • 2000 Weiterbildungsbefugnis für Haut- und Geschlechtskrankheiten und im Bereich Allergologie durch die Ärztekammer Berlin.
  • 2003 Ausbildung zum Neurodermitis- und Psoriasistrainer.
  • 2010 Verlegung der Praxis in das Ärztezentrum Tempelhofer Hafen, Berlin-Tempelhof

Mitgliedschaften

Ärztekammer Berlin, Arbeitskreis Psychosomatische Dermatologie der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Berliner Dermatologische Gesellschaft, Berufsverband der Berliner Dermatologen, Hartmannbund, Kassenärztliche Vereinigung, Vereinigung Berliner Hautärzte.

Veröffentlichungen

  • Hein UR (1986): Psychologie und Psychotherapie in der Berufsarbeit des niedergelassenen Heilpraktikers. HP Heilkunde 8/10, 68-71
  • Hein UR et al (1991): Evaluationsstudie. In. Garms-Homolovà V und Schaeffer, D (Ed.): Untersuchungen zum Rettungswesen. Bericht 28. Möglichkeiten zur Verbesserung der Laienhilfe bei Verkehrsunfällen. Bergisch Gladbach: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen. 1-107
  • Hein UR et al (1995): Therapieresistenter Lichen ruber erosivus. In Tebbe B et al (Hrsg.): Dermatologie. Heutiger Stand. Ergebnisse und Berichte der 38. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Stuttgart. 452-453
  • Hein UR et al (1995): Autodestruktion unter dem Bild einer vegetierenden Pyodermie. In: Tebbe B et al (Hrsg.): Dermatologie. Heutiger Stand. Ergebnisse und Berichte der 38. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. Stuttgart. 454-455
  • Hein UR et al (1996): Zur Beziehung zwischen chronischer Urtikaria und Depression/Somatisierungsstörung. Hautarzt 47/1, 20-23
  • Hein UR (1996): Chronische Urtikaria – Larvierte Depression bzw. Somatisierungsstörung? Naturheilpraxis 49,6
  • Hein UR (1999): Zum Umgang mit allergiekranken Kindern. In Henning C und Mauer M (Hrsg.): Allergien im Kindesalter. Neuwied/Kriftel/Berlin. 66-75
  • Hermes B, Hein UR und Henz BM (2006): Assessment of psychological aspects during systemic provocation tests in patients with pseudoallergic drug reactions. J. Acad. Derm. Verolg. 20(7), 800-807

Vorträge

In den letzten Jahren wurden zahlreiche wissenschaftliche und Patientenvorträge zu folgenden Themengebieten gehalten: Neurodermitis, Allergien, Pseudoallergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Hautkrebs, Hautpflege im Alter, bei Pflegebedürftigkeit und bei chronischen Hautkrankheiten, Psychosomatische Aspekte bei Hautkrankheiten und ihre leitliniengerechte Behandlung, der Zusammenhang von Stress und Allergien mit Hautkrankheiten und Hautkrankheiten in der Urologie.

– Zurück zur Startseite –